Direkt zum Inhalt

Was mich immer wieder nervt: Wenn jedes Jahr diskutiert wird, welches Wort wir für „BEHINDERT“ verwenden könnten. Wir sind behindert!
Menschen mit Behinderungen haben keinen Grund sich zu verstecken!

Das ORF-Fernsehformat „Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge“, das 2012 ins Leben gerufen wurde, ist eines der wichtigsten Projekte von RollOn Austria. Die Sendung, die von Barbara Stöckl, KIWI-TV produziert und moderiert wird, stellt in einem Dialog immer eine Persönlichkeit mit und ohne Behinderung gegenüber. Die Gesprächspartner erzählen gemeinsam, wie sie herausfordernde Lebensabschnitte zu ihrem persönlichen „Gipfel-Sieg“ gemacht haben.

Unsere Fernsehsendungen haben mittlerweile tausende Menschen zutiefst beeindruckt! Ich kann schwer sagen, welche von den 28 Sendungen ich persönlich als Favorit bezeichne. Sehr oft aber denke ich an eine ganz bestimmte Sendung: ORF Moderator Peter Resetarits trifft den Schauspieler und Buchautor Peter Radtke beim 10. „Gipfel-Sieg“ in Leogang.

Barbara Stöckl stellte die Frage, welcher Wunsch in Erfüllung gehen sollte, falls eine gute Fee vorbeikäme. Und Dr. Radtke antwortete: „Ich bin nun 72 Jahre alt und mein größter Wunsch von einer guten Fee wäre, dass man mir einen persönlichen Assistenten zur Seite stellen würde. Es gibt noch so viele private und berufliche Projekte und Träume, die ich mit Hilfe eines Assistenten gerne verwirklichen würde!“

Als Initiatorin dieser mittlerweile sehr erfolgreichen ORF III Fernsehsendung geht es mir darum, das Bild, das man generell von Menschen mit Behinderung hat, geradezurücken. Diese Talk-Runde von Persönlichkeiten mit und ohne Behinderung öffnet dabei sehr wertvolle Sichtweisen.
Es würde mich sehr glücklich machen, wenn in Zukunft dieses wertvolle Fernsehformat auch vom ORF finanziell getragen werden könnte. Bis dato wird dieses Format von diversen Seilbahnen und Tourismusverbänden finanziert.

Quelle: meinbezirk.at