Direkt zum Inhalt

Auf der Suche nach Hilfe für die eigenen Kinder, wurden die gesammelten Erfahrungen, mit viel Individualismus in die Praxis umgesetzt

Katarina Malovec reiste um die halbe Welt um herauszufinden, wie sie ihren schwerstbehinderten Töchtern die bestmögliche Hilfe zukommen lassen konnte. Sie ließ keine Möglichkeit aus, ihnen Lebensqualität zuteil werden zu lassen. Auf ihrer Suche nach Antworten, gewinnt sie nicht nur neue Erkenntnisse, sie lernt auch Martin Malovec, den damaligen Physiotherapeuten ihrer Kinder näher kennen.
Das Schicksal schenkt der in Korneuburg lebenden Familie, drei weitere, pumperlgesunde Kinder.
Mit all ihrem Wissen und der gelebten Praxis in Sachen Therapie und Erkrankung, eröffnet das Ehepaar Malovec ein Reha-Zentrum in Bisamberg.
„Ich zolle meiner Frau die größte Bewunderung, sie managt nicht nur unserer Großfamilie, sondern auch unser Familienunternehmen“, zeigt sich Martin Malovec voll des Respektes.

Schwerelos

Es ist Katarina, die neue Therapietechniken- und Geräte in aller Welt aufspürt. Martin ist für die technische Umsetzung dieser Errungenschaften zuständig.
Eine der angewandten Therapien ist die „Methode Therasuit“. Ein Anzug, der ursprünglich als Trainingsgerät für Astronauten gedacht war um Schwerelosigkeit zu simulieren. Jetzt hat er sich zum Heilgerät, speziell für Kinder mit neuromuskulären Erkrankungen, entwickelt. Der Körper des Kindes wird in diesem speziellen Anzug mit dem Ziel gesichert, den Muskeltonus zu stabilisieren. Den aktiven Bewegungsbereich zu aktivieren, sowie Kraft und Ausdauer zu fördern damit die Kinder Kontrolle über die neu gekräftigten Muskelgruppen und die damit verbundene Selbständigkeit erlangen.

Wir therapieren

„Menschen mit einem Erkrankungsgrad dieser Art kann man nicht routinemäßig behandeln. Nach einem kurzen Erstgespräch sind wir gleich mitten in der Therapie. Die Feinarbeit wird von unserem, speziell geschulten Team, direkt am Klienten vorgenommen. Wir arbeiten bis zu fünf Stunden an unseren Schützlingen“, erklärt Martin Malovec.
„Wir sind auch dabei, bei den Krankenkassen Überzeugungsarbeit zu leisten, da diese nur den Ersatz für ungefähr 50 Prozent einer üblichen Therapiestunde anbieten. Leider wurden Einladungen, unseren Betrieb näher kennen zu lernen, bisher nicht angenommen.
Natürlich ist es möglich, auch bei uns in Bisamberg eine ganze Therapiewoche als Familie zu verbringen! Wir kooperieren mit Hotels und Pensionen in der näheren Umgebung und das Weinviertel bietet wirklich wunderbare Ausflugsmöglichkeiten, um so auch den Angehörigen ein wenig Urlaub und Entspannung zu gewährleisten.“

Quelle: meinbezirk.at