Direkt zum Inhalt

Die Beratungsunternehmen Accenture und myAbility starten in Österreich eine umfassende Kooperation mit dem Ziel, Menschen mit Behinderungen für eine Berufskarriere zu begeistern.

Inklusion als Teil der Unternehmenskultur

„Wir setzen uns dafür ein, die Gleichstellung für alle zu fördern und einen integrativen Arbeitsplatz zu schaffen, der Menschen mit Behinderungen unterstützt. Mit myAbility als Kooperationspartner können wir unseren weiteren Weg dahin erfolgreich beschreiten“, erläutert Günther Weberndorfer, Managing Director bei Accenture Österreich, die Gründe für die Zusammenarbeit. Die Kernkompetenz von myAbility ist, Unternehmen dabei zu unterstützen, die Potenziale von Menschen mit Behinderungen als Kunden und Mitarbeiter zu nutzen.

„Für uns ist Inklusion nicht nur ein Wort – es ist Teil unserer Kultur. Wir suchen für uns und unsere Kunden die besten Talente, und dabei sollte eine Behinderung keine Barriere sein“, betont Weberndorfer. „Wir möchten auch unsere Mitarbeitenden sensibilisieren, wie wichtig ein offenes und inklusives Arbeitsumfeld ist.“ So werden künftig Trainings für Mitarbeitende angeboten, die sich mit den eigenen, vielleicht vorhandenen, „Barrieren im Kopf“ beschäftigen und auseinandersetzen sollen.

Maßnahmen-Katalog für den Recruiting-Prozess

Teil der Kooperation ist ein Talente-Programm, das bereits bei den Universitäten ansetzt. „Menschen mit Behinderungen sind ein Talentepool, den wir bisher viel zu wenig im Blickfeld hatten“, so Weberndorfer. Dieses gilt es zu ändern und gleichzeitig diese Talente für Unternehmen zu nutzen. Dafür erarbeiten Accenture und myAbility im ersten Schritt gemeinsam einen Maßnahmen-Katalog für den Recruiting-Prozess. „Das startet schon bei den richtigen Fragen, die wir beim Bewerbungsgespräch stellen müssen. Wir möchten uns als Arbeitgeber dahingehend öffnen und auf die Menschen zugehen“, so der Accenture-Manager.

Die Bewusstseinsbildung bei uns allen spiele für ein positives und respektvolles Arbeitsklima eine essenzielle Rolle. Deshalb will Accenture auch dazu künftig Basistrainings anbieten: „Wir nehmen die Unterschiedlichkeit eines jeden Einzelnen an und sehen das Potenzial und die Bereicherung, die unsere Unterschiedlichkeit für uns als Unternehmen bringt. Es ist wichtig, dass jeder und jede von uns ein Verständnis für den Menschen gegenüber hat, die geistigen und körperlichen Fähigkeiten, die unterschiedlichen Mindsets und die jeweiligen Besonderheiten der Person.“

Accessibility als maßgeblicher Faktor

„Gemeinsam ist in den letzten Monaten eine Strategie entwickelt worden, die vom Sourcing neuer MitarbeiterInnen über das Awareness Building des bestehenden Teams bis hin zur zunehmenden Barrierefreiheit von Software-Lösungen führt. Das interne Projektteam setzt sich für die Umsetzung der erarbeiteten Lösungen ein. Langfristig soll Accessibility auch als maßgeblicher Faktor in die Produkte von Accenture mit einfließen“, sagt Michael Aumann, Geschäftsführer von myAbility. (red)

Quelle:.leadersnet.at