„Heldenpicknick“ auf dem Heldenplatz

09.07.2018

Ziel: Die Erhaltung von Integrationsklassen an Sonderschulen

Wien/Linz. Mehr als 4500 Menschen haben mit ihrer Unterschrift bereits die parlamentarische Petition zur Rettung der Inklusionsklassen an Sonderschulen unterstützt.

Gestern machte die Elterninitiative mit einer Reise nach Wien auf sich aufmerksam: 230 oberösterreichische Schülerinnen und Schüler sowie ihre Begleiter trafen auf dem Heldenplatz vor der Hofburg Abgeordnete aller sechs Parlamentsparteien zu einem sogenannten „Heldenpicknick“. Die Kinder kamen aus Linz, Wels, Steyr, Ried, Vöcklabruck, Hartheim und Gmunden.

Schulversuch nicht genehmigt

Wie berichtet wurden die I-Klassen in denen Kinder mit und ohne Beeinträchtigung unterrichtet werden, an Sonderschulen bisher als Schulversuch geführt. Dieser wird nach 26 Jahren ab Herbst vom Bildungsministerium aber nicht mehr genehmigt. Der Landesschulrat kündigte zwar eine Übergangslösung an. Es gibt aber kein langfristiges Nachfolgemodell.

Daher könnten in Oberösterreich laut der Elterninitiative ab Herbst nur noch neun von elf Schulen Inklusionsklassen starten und im Herbst 2019 überhaupt nur noch eine Sonderschule. Die Politik sei immer noch eine Lösung schuldig, sagte Sprecherin Barbara Hofer. Für die Elterninitiative gibt es eine Reihe prominenter Unterstützer, darunter Bundespräsident Van der Bellen.

 

Quelle: Nachrichten